Publizierte Arbeiten

Janine Kuchler

„Dein Herz verlangend, allen Kör­per küßte“. Kon­zep­tio­nen ex­pres­sio­nisti­scher Lie­bes­lyrik (Be­zugs­sys­te­me. The­men der deutsch­spra­chi­gen Li­te­ra­tur, Band 1), Mün­ster: Lit-Ver­lag 2014

Die Arbeit widerlegt die bisherige Forschungsmeinung, der Expressionismus reduziere die Liebe auf Sexualität und Erotik. Auf der Basis eines breit recherchierten Textkorpus, das auch weniger bekannte Autoren würdigt und den weiblichen Blick integriert, entwickelt sie ein terminologisches Instrumentarium zur Klassifikation individualisierter Liebesgedichte. Die Textanalysen stellen die ermittelten Liebeskonzeptionen vor und zeugen exemplarisch von der Eigenständigkeit expressionistischer Liebeslyrik, deren Spektrum das umfangreiche Korpusverzeichnis erschließt.

Buch lieferbar: → LIT Verlag

Sebastian Mehl

Fiktion und Identität im Fall Esra. Mehr­dis­zi­pli­nä­re Be­ar­bei­tung ei­nes Ge­richts­ver­fah­rens (Be­zugs­sys­te­me. The­men der deutsch­spra­chi­gen Li­te­ra­tur, Band 2), Mün­ster: Lit-Ver­lag 2014

Ein neues Verfahren zur Prüfung von Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch Literatur soll eine kunstgerechte Alternative zur Entscheidung „Esra“ des Bundesverfassungsgerichts bieten. Mehrdisziplinäre Prinzipien leiten durch 100 Jahre Fiktionstheorien und zu einem diskursanalytisch begründeten und empirisch überprüfbaren Fiktionsmodell. Die zu dessen Verifizierung durchgeführten Experimente testen die Leser des Romans Esra und eröffnen den Raum für ein modernes Konzept der Identität von Paul Ricœur. Durch seine Ideen und die Empirie erscheinen Esra von Maxim Biller, aber auch Meere von Alban Nikolai Herbst und Liebeserklärung von Michael Lentz in einem anderen Licht.

Buch lieferbar: → LIT Verlag

Wegweiser